„Highwayman“ von Koren Shadmi

Warum ich gerne bei meinem Comicdealer des Vertrauens vorbeischaue? Weil man da zwar immer mehr kauft, als man wollte, aber auch wahre Schätze empfohlen bekommt. Die man sonst niemals entdeckt hätte.

Das Cover von „Highwayman“ hätte mich nicht animiert, es mir näher anzuschauen. Wer ahnt denn auch, dass sich dahinter ein postapokalyptischer Roadtrip verbirgt?

Als Leser*in folgt man dem Protagonisten durch verschiedene Episoden von der Gegenwart bis in die ferne Zukunft der Menschheit. Erst nach und nach erfährt man etwas über seine Vergangenheit. Erst einmal ist nur klar, er fährt ziemlich oft als Anhalter irgendwo mit. Und er ist unsterblich.

Warum er das ist, weiß er selbst lange Zeit nicht. Aber es wird am Ende aufgelöst, mit einer Wendung, die mir wirklich gut gefiel. Weil sie sich in winzigen Details schon von Anfang an angedeutet hat, ohne jemals offensichtlich zu sein. Erst wenn man es liest, denkt man „natürlich, deswegen war das so!“.

Die einzelnen Episoden sind kurz, es liegen immer etliche Jahre zwischen den Geschichten. Jede wurde in einem anderen Farbschema koloriert, passend zur Handlung. Die Zeichnungen sind alle eher minimalistisch, die Charaktere stehen im Vordergrund. Deren Emotionen wurden bemerkenswert umgesetzt.

„Highwayman“ ist wirklich eine ganz besondere Empfehlung. Leider bisher nur auf Englisch erschienen, ich hoffe sehr, dass er noch übersetzt wird.

2 Antworten auf „„Highwayman“ von Koren Shadmi“

  1. Danke für diesen „Geheimtipp“, ich nehme den Comic mit auf meine Wunschliste. Mich hätte schon das Cover angesprochen, aber der Inhalt scheint es ja noch zu übertreffen.

    Liebe Grüße
    Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.